Duo Movimento
Sommer-Klassik

Foto: © LTM/Olaf Malzahn

Duo Movimento

Christiane Reiling und Bérengère Le Boulair

Bérengère Le Boulair und Christiane Reiling schöpfen die Fülle der klanglichen Möglichkeiten für Geige und Cello voll aus und bereichern sie noch durch Improvisation, Gesang, Stepptanzschuhe, Sprache und Bewegung. 

„Wir sind immer in Bewegung, körperlich, aber auch im Gehen neuer Wege; und natürlich möchten wir auch die Menschen bewegen, die uns zuhören, ihre Herzen und ihren Geist. Deshalb: Duo Movimento!“

Ihre originelle und phantasievolle Programmgestaltung, gepaart mit ihren eigenen Arrangements und ihren charmanten Moderationen machen die Konzerte des Duo Movimento zu besonders inspirierenden Erlebnissen.

Oder als Alternative: Wenn das Duo Movimento spielt, sprühen die Funken nur so! Ihre phantasievolle Stückauswahl und originellen Arrangements sind voller Esprit und begeistern und inspirieren das Publikum. Die Emotionen reichen von traurig über sehnsuchtsvoll bis hin zu witzig, temperamentvoll und lebenslustig.

In Burg Frankenberg erklingen Stücke von Daquin, Bach und Beethoven, der elegante „Schwan“ von Camille Saint- Saëns, impressionistisch anmutende Duos des französisch-russischen Komponisten Reinhold Gliére, die virtuose Fassung der Händel-Passacaglia von Johan Halvorsen, das sehnsuchtsvolle “Jeanne y Paul” von Astor Piazzolla, französische Chansons und Musette-Walzer, einer auch von Bérengère, der berühmte Lindenbaum von Franz Schubert und der Csárdás von Monti, atemberaubend und von ungarischem Temperament sprühend.

Christiane Reiling Cello

Bérengère Le Boulair  Violine


 

Vita

Die beiden Musikerinnen des Duo Movimento, Bérengère Le Boulair aus Toulouse und Christiane Reiling aus Ulm haben sich 2015 während eines Orchesterprojektes der Kieler Philharmoniker kennengelernt. 

Beide haben eine exzellente musikalische Ausbildung erhalten. Christiane (Cello) hat in Freiburg, Budapest und Hamburg studiert, wo sie ihr Konzertexamen ablegte, und trat als Solistin des Dutilleux-Cellokonzertes mit den Hamburger Philharmonikern unter der Leitung von Ingo Metzmacher auf. Viele Jahre lang hatte sie eine Stelle bei den Bremer Philharmonikern. Bérengère (Violine) studierte zunächst Musikwissenschaft und genoss dann ein sehr inspirierendes Violinstudium an der Universität Mozarteum Salzburg bei Anita Mitterer (Quatuor Mosaïques), welches sie mit Auszeichnung abschloss, und zog nach Lübeck, um weitere künstlerische Impulse von Daniel Sepec zu erhalten. 

Beide Musikerinnen verfügen über vielfältige Bühnenerfahrung und haben sich neben der Klasssik auch viele weitere Genres erarbeitet. Sie haben spannende Ideen, wie sie das Repertoire für ihr Duo erweitern, setzen dabei auch Stimme, Steppschuhe und Tanz ein und kreieren eigene Arrangements. Sie genießen es, sich sowohl musikalisch als auch menschlich immer näher zu begegnen. Gemeinsame Werte und ähnliche Vorstellungen bewegen sie dazu, Musik miteinander zu gestalten und weiterzugeben. 

Ihr vielseitiges Interesse an Kultur allgemein, Tanz, Spiritualität, und die Reflexion über ihre kulturellen Unterschiede spiegeln sich in ihren originellen Programmen. Sie wurden von der Aktion „Kulturfunke“ in Lübeck für mehrere Auftritte im Oktober 2020 mit ihrem deutsch-französischen Programm „Zusammen und auseinander“ im Bunker Lübeck gefördert und waren im Jahr 2021 mit diesem Programm dank einer Förderung des deutsch-französischen Bürgerfonds auf einer sehr erfüllenden Tournee in Deutschland und Frankreich. Ebenfalls im Jahr 2021 verwirklichten sie das Programm „Vogelgezwitscher“ als Kulturfunken, luftig und draußen, und waren mit ihrem Programm „Sehnsucht und Lebensfreude“ Teil des Kultursommers in Lübeck.

 

 


Programm

 

Louis-Claude Daquin (1694-1772) :

“Le coucou”

 

Johann Sebastian Bach (1685-1750):

Inventio in F-Dur, BW779

Inventio a-Moll, BW784

 

Franz Schubert (1797-1828), arr. Le Boulair/Reiling :

aus der Winterreise, op. 29 D911 Nr. 5

“Der Lindenbaum”

 

Ludwig van Beethoven (1770-1827):

Duo No. 1 in C-Dur, WoO 27

I. Allegro comodo. II. Larghetto sostenuto. III. Rondo. Allegretto (Vivace)

 

Johan Halvorsen (1864-1935):

“Passacaglia” frei nach Händel

 

Camille Saint-Saëns (1835-1921), arr. Le Boulair/Reiling:

aus dem “Karneval der Tiere”, der Schwan

 

Reinhold Moritzewitsch Glière (1875-1956):

Drei aus den “Acht Stücken“ op.39

 

Astor Piazzolla (1921-1992) arr. Reiling/Le Boulair:

“Jeanne y Paul”

 

Bérengère Le Boulair (*1987) :

“Route enchantée”

 

Charles Trenet (1913-2001) arr. Reiling/Le Boulair:

“L’oiseau de paradis”

 

Gus Viseur (1915-1974), arr. Le Boulair/Reiling :

“Flambée Montalbanaise”

 

Vittorio Monti (1868-1922). Arr. G. dos Santos:

Csárdás (1904)


 

Donnerstag  08-09-22

Einlass: 19:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

Burg Frankenberg
Goffartstrasse 45
Aachen

online tickets bald hier

Weitere Infos unter:

Christiane Reiling

Bérengère Le Boulair

 facebook.com/zusammenundauseinander

Wir weisen darauf hin, dass weiterhin Maskenpflicht in den Innenräumen der Burg besteht.